Dommusik Hamburg > Sommerkonzerte 2004 > Kodály-Chor


13. Konzert: 27. August 2004

Kodály-Chor (Hamburg)

Programm

Joseph Gabriel Rheinberger (1839-1901) Missa in Es op. 109 für zwei vierstimmige Chöre
  • Kyrie
  • Gloria
  • Credo
  • Sanctus
  • Benedictus
  • Agnus Dei
Dietrich Buxtehude (1637-1707) Toccata in d BuxWV 155 (Orgel solo)
Heinrich Schütz (1585-1672) Das ist je gewisslich wahr - Motette für sechsstimmigen Chor (aus "Geistliche Chormusik 1648")
Vytautas Miskinis (1954) O sacrum convivium - Motette für neunstimmigen Chor
Romuald Twardowski (1930) Hosanna II - Concerto breve für gemischten Chor
Johann Sebastian Bach (1685-1750) Toccata in F BWV 540 (Orgel solo)
Johannes Brahms (1833-1897) Fest- und Gedenksprüche op. 109 für achtstimmigen Chor
  1. Unsere Väter (Ps. 22, 5/6; Ps. 29, 11)
  2. Wenn ein starker Gewappneter (Luk. 11, 22 / 17b)
  3. Wo ist ein so herrlich Volk (5. Mose, 4.7.9)

Kodály-Chor Hamburg
Leitung: Fritz Bultmann
Eberhard Lauer, Orgel

Der Kodály-Chor Hamburg

ging 1972 aus zwei Schulchören hervor. Er ist ein Laienchor ohne Bindung an einen Träger oder eine Institution und hat sich nach einem der bedeutendsten Chorkomponisten des 20. Jahrhunderts benannt, um dadurch seine Verbundenheit zu einer für Laienchöre singbaren Chormusik unseres Jahrhunderts, aber auch zu einer folkloristisch beeinflußten Chormusik zu dokumentieren.

Auf zahlreichen Reisen hat der Kodály-Chor Hamburg in vielen Ländern Europas und in Südamerika gesungen, zuletzt in Paris das Brahms-Requiem sowie weltliche und geistliche A-cappella-Werke in Prag, Pardubitz und Brünn (Tschechien).

Der Kodály-Chor Hamburg hat häufig erfolgreich an Chorwettbewerben teilgenommen, war mehrfach erster Preisträger bei den Hamburger Landeschorwettbewerben sowie Finalteilnehmer bei den Deutschen Chorwettbewerben in Köln, Hannover, Regensburg und Osnabrück. Dabei erhielt der Chor in Regensburg (1998) den Sonderpreis für die hervorragende Interpretation eines deutschen Volksliedes und in Osnabrück (2002) den 3. Preis in der Erwachsenenkategorie der gemischten Chöre. Ein besonderer internationaler Erfolg gelang 1989 beim Wettbewerb der Europäischen Rundfunkanstalten. Die Aufnahme des NDR erreichte den zweiten Platz in der Kategorie der großen Chöre.

Fritz Bultmann

wurde 1937 in Bremen geboren und studierte in Hamburg Schulmusik, Komposition und Germanistik. Ab 1964 war er Gymnasiallehrer in Hamburg, von 1985 bis zu seiner Pensionierung Anfang 2003 Leiter eines Gymnasiums in Schleswig-Holstein. Als junger Chorleiter ist er besonders geprägt worden durch ein Stipendium für Chorleitung in Venedig, den früheren Leipziger Thomaskantor Kurt Thomas und durch Jürgen Jürgens. Den Kodály-Chor Hamburg leitet er seit seiner Gründung.


Updated: $Date: 2008/12/31 15:22:39 $